Gesund Zunehmen. – Ja wohl.

Saskia_Frietsch_Drink_0316_0012
(Foto: Kreativrudel)

„Durchtrainiert ist das neue schlank!“ Mit dieser Tatsache werden wir ständig und überall konfrontiert. Die trainierte Frau ziert das Zeitschriftencouver, läuft in jeder TV-Sendung über den Bildschirm und reibt uns jeden Moment ihres Weges zum „perfekten“ Körper in Sozialen Netzwerken unter die Nase. Ihr ganzes Leben scheint sich nur noch um den Muskelaufbau und die Fettreduzierung zu drehen. Tage und Nächte werden im Fitnesstudio verbracht. Jemand wie ich meldet sich im Fitnessstudio an, mit dem Vorsatz „ab jetzt gehe ich jede Woche 3x trainiren“ und dann, schaffe ich es doch letzten Endes nur ein mal die Woche, in zwei Monaten!
Doch bei all dem Schlankheitswahn und den Diäten und Fitnessprogrammen sollten wir nicht vergessen, dass es auch Menschen gibt, die alles dafür tun würden um endlich mal wieder einen Gramm zuzunehmen. Ich kann ein Lied meiner Achterbahnfahrt durch die schrecklichen Welten der Gewichtszu- und abnahmen singen, doch das erspar ich euch lieber und erzähle euch einmal kurz und knapp wieso ich damals erst so arg zugenommen habe, wieso ich anschließend wieder radikal abgenommen habe und warum es danach so schwer war wieder Kilos drauf zu bekommen.

Viele von euch wissen bereits, dass ich vor einigen Jahren Kortison nehmen musste. Damals kam ich mir vor wie ein Schwamm der zwar alles in sich aufsaugt, aber nichts wieder raus lässt. Von normalen 53 kg schwemmte ich mich hoch auf 65kg. Oft bekomme ich die Frage gestellt: „Wie hast du es geschafft so viel abzunehmen?“ und ich bin ehrlich: Zum einen verschwindet das Wasser oftmals wieder ganz von selbst aus dem Körper und zum anderen begann dort quasi erst mein Krankenhaus-OP-Marathon, der mich in meinem Essverhalten sehr eingeschränkt hat und die Kilos automatisch purzelten (inklusive meiner Muskelkraft).

Durch die vielen OP’s magerte ich also runter auf 45 kg! Blöderweise bekam ich Wasser in die Lunge und lag ziemlich lange auf der Intensivstation. Durch meinen wirklich schwachen Zustand konnte ich Wochenlang nichts essen. Ernsthaft! Ich hatte weder Appetit noch die Kraft zu kauen. Alles musste ich mir Schritt für Schritt wieder aneignen. Meine Nahrung gab es dann also über den ZVK (Zentraler Venenkatheter) und ich war aus dem Schneider… Das war also das Geheimnis meines Gewichtsverlustes. Wie also die verlorenen Kilos nun wieder drauf kriegen?

Die „ich-kann-essen-was-ich-will-Flatrate“ ist dafür nicht die gesündeste Variante und selbst wenn ich hätte essen können was ich wollte; an meiner Apetitlosigkeit hätte es auch nichts geändert. Hätte ich damals gewusst welche Möglichkeiten es dafür gibt, dann hätte ich mich vielleicht Anfangs nicht so herumkrebsen müssen. Ich weiß noch wie meine Mutter verzweifelt im Supermarkt stand und bei all den Diät-Produkten echt Schwierigkeiten hatte mir hochkalorische Produkte mit zu bringen, die auch noch gesund waren. Es war also ein langer und anstrengender Weg, bis ich die Kilos wieder drauf hatte. Ich kenne einige Leute, denen es nicht anders ergangen ist. Und dann lernte ich ein Mädchen kennen das sich einmal in der selben Situation befunden hat. Allerdings hatte sie das Glück Trinknahrung zu bekommen. Dank ihres Hinweises habe ich mich dann etwas näher mit dem Thema beschäftigt und ihr glaubt nicht wie froh ich gewesen wäre, wenn ich davon schon früher gewusst hätte! Klar ist Trinknahrung kein Fremdwort für mich, aber ich habe es immer mit schlechtem Geschmack verbunden (ich hatte damals genau eine Sorte zur Auswahl!).  Ich habe das Gefühl man das heute besser auf die Bedürfnisse der Patienten eingeht und sich immer mehr von der „Medizin muss eklig schmecken“ Einstellung entfernt. Deshalb möchte euch euch diese Produkte einmal näher vorstellen und ein paar Tips und Trick verraten wie der Verzehr angenehm und lecker ist. Die Altagsretter heißen im übrigen Fortimel.

Fortimel bietet schonmal viel Platz für Abwechslung, was den täglichen Gebrauch einfacher macht! Es gibt 7 Geschmacksrichtungen. Vanille, Waldfrucht, Erdbeere, Aprikose, Banane, Cappuccino und meinen Favoriten SCHOKOLADE . Da ich weiß, dass sich einige trotzdem noch schwer tun werden, regelmäßig Nahrung zu sich zu nehmen, habe ich euch ein paar Tips aufgelistet, damit es euch was leichter fällt!

  1. In Portionen aufteilen! – Manchmal kriegt man nicht alles sofort ausgetrunken. Kein Stress. Genießt den Drink und verteilt euch die Schlücke über den Tag. Setzt euch zu Anfang Etappenziele, wie: bis zum Mittag habe ich vier Schlücke genommen. Das sorgt zusätzlich für Erfolgserlebnisse und stärkt euch!
  2. Ausprobieren! – Es wird Sorten geben die ihr mehr mögt als andere. Um herauszufinden welche euch am besten gefallen, solltet ihr einfach alle einmal versuchen.
  3. Abwechslung macht vieles her! – Neben den Geschmacksrichtungen könnt ihr auch in der Art der Einnahme variieren. Die Trinknahrung kann z.B. Als Milchersatz in Soßen, oder Nachspeisen fungieren. Probiert eure Rezepte doch mal mit einem Bananendrink aus statt der Milch. Und wenn ihr keine Lust auf eine ständig selbe Essenstemperatur habt, kein Problem. Die Drinks können sowohl gefroren und als Eis gegessen, als auch erwärmt und wie eine Art warmer Shake genossen werden. Das sorgt besonders im warmen Sommer und kaltem Winter für die richtige Stimmung.

Trinknahrung ist natürlich nur ein Begleiter und man sollte nebenher versuchen auf natürlichem Weg Kalorien zu sich zu nehmen, aber es hilft einem ungemein dabei, wieder zurück zu alten Essensgewohnheiten zu finden. Wenn Ihr noch mehr über das Thema Trinknahrung erfahren wollt, dann drückt doch einfach hier.

Ich hoffe ich konnte dem ein oder anderen weiterhelfen und bin gespannt, ob ihr auch schon Erfahrung mit Trinknahrung gesammelt und vielleicht eigene Tipps und Tricks auf Lager habt, die ihr weiter geben könnt, um es anderen leichter zu machen wieder in den Altag zu finden. Lasst es mich wissen!

Und nicht vergessen: Keiner ist Perfekt! 😉 UND ALLE: „ES KOMMT NICHT DARAUF AN WAS DU HAST, SONDERN WAS DU AUS DEM MACHST WAS DU HAST!“

Eure Saskia ❤

 

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Gesund Zunehmen. – Ja wohl.

  1. Das klingt nicht schlecht, macht Mut und scheint auch noch zu schmecken – habe es mal mit Trinknahrung versucht, allerdings zum Abnehmen, was nicht so zum Erfolg geführt hat, aber wo ein Wille ist, wird auch ein Weg zu finden sein…

    LG

    Maccabros

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s